Feuerwehrhaus

In den Jahren 1993 und 1994 wurde unser Zeughaus in der Schiedgasse errichtet. Nach zwanzig Jahren, in dem sich die Feuerwehr doch um einiges vergrößerte, und die Umweltereignisse auch immer drastischer wurden, ist das Zeughaus um ein KHD-Lager erweitert worden. Der Zubau gibt sich in einem hellen Grauton (Foto).

DSCN0757

 

Atemschutzwerkstätte

Unsere Atemschutzwerkstätte ist unter anderem mit einem Testkopf und einer Trocknungsanlage ausgerüstet.

 

 



Der Kompressor dient zum Auffüllen der Atemschutzflaschen


 Werkstatt

In der Werkstätte können einige, kleinere Reparaturen durchgeführt werden. Für die Akkupflege steht uns ein spezielles Ladegerät zur Verfügung. Zum Starten von LKW‘s gibt es ein eigenes Lade-/Startgerät

 DSCN0599

 

DSCN0601

 

DSCN0600

 


Spindraum/Spinde


Jedes aktive Feuerwehrmitglied hat seinen eigenen Spind mit der persönlichen Schutzausrüstung. Diese werden bei Kälte von unten mit Warmluft versorgt. Neben den Spinden in der Fahrzeughalle haben wir im Zuge des Zubaues 2015 einen Spindraum im hinteren Teil des Gebäudes angebaut.

DSCN0602

 

Für die Reinigung und Pflege unserer Einsatzstiefel steht uns ein eigener Waschplatz zur Verfügung.


Schlauchpflege/Lager


Ebenfalls im hinteren Teil des Gebäudes: Die Schlauchwaschanlage mit dem Schlauchturm. Auch das Reserveschlauchlager befindet sich hier.

 

 



 


Zentrale/ Bezirkswarnstelle Eferding


Diese Fotos zeigen die Schaltkästen für das Warn– und Alarmierungssystem (WAS) und für die Bezirkswarnstelle.



Unsere Notstromversorgung hält die Technik auch bei Stromausfall intakt.

Die Zentrale ist Bezirkswarnstelle für den Bezirk Eferding und Feuerwehrzentrale fur St. Marienkirchen zugleich.


Lehrsaal


Im ersten Stock steht uns ein Saal für Lehrgänge, Vorträge, Einsatznachbesprechungen u. dgl. zur Verfügung.

 

 




 

 KHD Lager

Im Jahre 2015 wurde seitens der Gemeinde und der FF St. Marienkirchen ein Zubau am Zeughaus errichtet. Dieser dient einerseits als Platzerweiterung der Feuerwehr, andererseits als Katastrophenschutz - Lager der Gemeinde. Hier werden ca. 900 gefüllte Sandsäcke sowie viele weitere Gerätschaften für den raschen Einsatz im Katastrophenfall gelagert. Im hinteren Bereich sind die neue Werkstätte und ein Lagerraum beheimatet.

DSCN0603 Auf diesem Foto sind die abgepackten Sandsäcke zu sehen. Diese können rasch mithilfe des Radladers des Bauhofes verladen werden.

DSCN0604

Tauchpumpen, Notstromgeneratoren, Planen usw. sind auf Paletten gelagert.

DSCN0598

Im kleineren Lagerraum werden Schaumittel, Nasssauger, Insektensets usw. gelagert.